22 Aug

Rundgang durch die Günzburger Altstadt

Die Baufachtage Günzburg finden im Forum am Hofgarten und auf dem Lannionplatz im Herzen Günzburgs statt. Deshalb ist es an der Zeit, sich einmal unserer Gastgeberin, der Stadt Günzburg zu widmen.

Denn viele Menschen kennen Günzburg nur als Standort des Legolands oder vom Vorbeifahren auf der A8. Das ist schade, denn Günzburg lohnt durchaus einen Besuch. Denn Günzburg zeichnet sich durch eine wunderschöne und sehenswerte historische Altstadt aus.

Der auf dem Bild oben zu sehende Stadtturm ist der krönende Abschluss des Günzburger Marktplatzes. Früher war er Teil der Stadtbefestigung und wurde auch das Untere Tor genannt.

Nicht weit davon befindet sich mit dem Fidla eine echte Günzburger Besonderheit. Fidla ist schwäbisch und bedeutet Gesäß. Es ist der späte und deftige Gruß der Günzburger Unterstadt an die Oberstadt. Denn die Oberstädter blickten nicht nur topografisch jahrhundertelang auf die Unterstadt hinab. Erst in jüngerer Zeit wurde die alte „Feindschaft“ überwunden. Doch zur Neugestaltung des Marktplatzes wurde 1984 ein berühmtes Zitat des Götz von Berlichingen in Stein gemeißelt und ziert seitdem das Pflaster in der Altstadt.

Doch nicht nur das Fidla, sondern insbesondere die vielen prächtigen Bauten am historischen Marktplatz machen Günzburgs Altstadt sehenswert.

Ein besonderes Juwel ist die Günzburger Frauenkirche, ein Meisterwerk des Rokoko. Sie gilt als Vorgängerin der berühmten Wieskirche und sollte auf keinem Rundgang durch die Günzburger Altstadt ausgelassen werden.

Innen ist die Frauenkirche prachtvoll ausgeschmückt und man kann sich gar nicht satt sehen. Deshalb werden wir der Frauenkirche noch einen eigenen Beitrag widmen.

Das Brentanohaus am Marktplatz gilt als schönster Profanbau Günzburgs. Als Wohn- und Handelshaus der ehemaligen Handelskompanie Brentano-Monticelli & Co., wurde es reich ausgeschmückt. Der breite Eingang des um 1750 errichteten Prachtbaus war früher die Durchfahrt für die Fuhrwerke, die Waren an das Handelshaus lieferten. Gehandelt wurden überwiegend in Günzburg und Umgebung hergestellte Leinenstoffe.

Der Hofgarten ist ein schöner kleiner Park im Herzen von Günzburg. Hier hat man einen schönen Blick auf das Markgrafenschloss, die Hofkirche und das Rathaus in der ehemaligen vorderöstereichischen Münzstätte.

Die folgende Galerie zeigt weitere Bilder aus Günzburgs historischer Altstadt. Keine Frage: Nicht nur das Legoland, sondern auch die verwinkelten Altstadtgassen lohnen auf jeden Fall einen Besuch bei den Gastgebern der Baufachtage Günzburg.