04 Sep

Im Neubau 20.000 € sparen mit Infrarotheizung!

„Dies ist eine Aussage, die natürlich einen Beweis braucht“, so Infrarotspezialist Jürgen Huber von ESS Kempfle, Energie Service Schwaben, aus Leipheim.

Für einen ehrlichen Vergleich muss man zwei Faktoren berücksichtigen: Die Investition am Anfang und dann die laufenden Kosten! So ergibt sich ein aussagekräftiger Gesamtüberblick.

Ab einem Standard von KFW 70 ist die Infrarotheizung als Vollheizung in einem Haus absolut konkurrenzfähig. Auf einen Vergleich ab KFW 55 sollte man nicht verzichten, denn die Ersparnis ist nicht zu unterschätzen.

Aus Erfahrung wissen wir, dass die Infrarotheizung die sparsamere Alternative gegenüber dem Nachtspeicherofen im Altbau ist. Zudem bewährt sie sich als Erweiterung des bestehenden Heizsystems, oder um hohe Räume besser und effektiver zu beheizen. Für Allergiker bietet sich ein gesünderes Raumklima, da kein Staub mehr aufgewirbelt wird.

Auch für den Neubau ist die Infrarotheizung interessanter denn je, da immer besser isolierte Häuser gebaut werden, die dadurch weniger Energie und somit auch weniger Heizkörper benötigen. „Wofür braucht man da noch eine Heizung für 30.000€?“, stellt Herr Huber in den Raum. „Dieses Geld kann gespart und an anderer Stelle beim Hausbau sinnvoller verwendet werden.“

Lassen Sie es uns unter Beweis stellen! Wir beraten Sie gerne auf der Messe, bei einem persönlichen Termin, oder kommen Sie zu einem unserer monatlichen Schausonntage, jeweils am 1. Sonntag im Monat, nach Leipheim!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr ESS-Kempfle-Team aus Leipheim

Über ESS Kempfle:

Sie wollen Ihren Strom selbst erzeugen, speichern und auf Wunsch teilen? Dann sind sie bei uns, der ESS Kempfle,  genau richtig. Wir sind ein Familienunternehmen aus der Region. 15 Jahre  Erfahrung  in der Energiebranche zeichnen uns  als kompetenten Partner aus.

ESS Kempfle ist Aussteller auf den Baufachtagen Günzburg